100 Jahre Imkerverein

Die Meldung ist klein, die Wirkung groß. „Lokales und Provinzielles“ heißt die Rubrik der längst vergangenen „Kirchhainer Zeitung“, die am Dienstag, 11. März 1919, in wenigen Zeilen eine Versammlung „der Bienenzüchter des Kreises“ für den folgenden Sonntag ankündigt, um einen Verein zu gründen. Diesen gibt es noch heute – und seine Arbeit hat nicht an Bedeutung verloren: Der Imkerverein Kirchhain und Umgebung wird 100 Jahre alt.

Die im Archiv der Universität Kassel bewahrten Zeitungsausgaben vermitteln einen Eindruck der schwierigen Bedingungen der Gründungszeit, nur wenige Monate nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Unter dem Titel „letzte Drahtnachrichten“ erfahren Leser von Spartakisten-Unruhen in Berlin. Es geht aber auch um die „reich vorhanden Bucheckern“ in den Wäldern, die es zu sammeln gelte, bevor sie keimen. Auch die Versammlung der Imker, „sonntags um drei im Bahnhofshotel zu Kirchhain“, scheint mehr in wirtschaftlicher Not als reiner Passion ihren Grund zu haben. Dort heißt es: „Die Zeit ist ernst und sie verlangt einen engen Zusammenschluss aller Imker, damit die berechtigten Wünsche bei den neuen Behörden Gehör finden… es werden die Zuckerbezüge entgegen genommen…, da 6 Pfund Zucker für jedes Volk in Aussicht gestellt sind.“

Der angestrebte „enge Zusammenschluss“ der Imker gelingt. Am 18. März berichtet die Zeitung über die „Imkerversammlung behufs Gründung eins Bezirks-Bienenzuchtvereins mit Anschluß an den Verband Hessischer Bienenzüchter.“ Bedauerlicherweise seien von den 189 Imkern des Kreises nur 36 erschienen. „Das Fernbleiben… ist hauptsächlich auf den augenblicklich sehr beschränkten Eisenbahnverkehr zurückzuführen.“ Jedenfalls gibt es einen Vorstand: „Herr Karl Dowe-Kirchhain als Vorsitzender, Herr Photograph Ernst Hüttel als Vorsitzenden-Stellvertreter, Herr Stationsverwalter Götte als Schatzmeister und Landeswegemeister a.D. Scholl als Schriftührer.“ 

Festveranstaltung am 6. April mit großem Programm rund um die Bienen

100 Jahre sind vergangen, doch der „enge Zusammenschluss der Imker“ ist geblieben. Austausch und Ausbildung, Freude an der gemeinsamen Leidenschaft zeichnen das Miteinander im Imkerverein Kirchhain und Umgebung. Unter dem Motto „Bienen. Natur. Mensch“ lädt der Verein mit seinem Vorstandsteam um Werner Gemmecker zur großen Jubiläumsveranstaltung für Samstag, den 6. April in die Stadthalle Stadtallendorf ein. Dort wird es ab 12 Uhr Wissenswertes, Unterhaltsames und mehr für Imker und Imkerei-Interessierte geben.

Professor Randolf Menzel, Zoologe, Neurologe und bekannter Buchautor, wird nach den Ehrungen und Grußworten (17 Uhr) über die Intelligenz der Bienen und ihr Zusammenspiel mit der Bestäubung sprechen. Christian Dreher, Fachberater des Bieneninstituts in Kirchhain, erklärt ab 16 Uhr Hintergründe über Bienenwachs und das Vermeiden von Verfälschungen. Bereits ab 14 Uhr verrät Ernährungsexpertin Frauke Maria Schönig Wissenswertes über das Naturprodukt Honig. Aufgelockert wird das Programm durch Unterhaltung und Spaß. Stärkung gibt es von 13 bis 16 Uhr im Café. Eine Reihe von Ausstellern wird ebenfalls vor Ort sein: So der Imkereifachhandel Wienold aus Lauterbach und die Imkerei Schmidt aus Roßdorf. Und natürlich wird der Verein seine Arbeit vorstellen, Überblicke über die Probe-Imkerkurse geben, Einblicke in die Welt der Bienen gewähren, über Bienenwohnungen und Bienenweiden berichten.

Das vollständige Programm und weitere Informationen gibt es hier (FLYER pdf) und auf den Seiten unserer Website im Internet unter www.imkerverein-kirchhain.de

Von Dirk Wingender